Der Omnichannel im Ladenbau

· · · · · · · · | Ladenbau

Im Hinblick auf das sich immer stärker verändernde Einkaufsverhalten der Konsumenten und um der damit verbundenen sogenannten „Customer Journey“ gerecht zu werden, sind Singlechannel-Strategien wie beispielsweise mit nur einem Ladenlokal nicht mehr zeitgemäß. Ziel ist es eine Verbindung diverser Vertriebskanäle zu schaffen. Der Kunde wechselt in seinen Kaufkanälen permanent zwischen On- und Offline. Auf der einen Seite besucht er Läden beim Einkaufsbummel, und andererseits shoppt er bequemt von zu Hause aus. Um diesem Verhalten gerecht zu werden gilt es den klassischen Point of Sale mit einem Online-Shop zu erweitern, dem sog. Multichannel. Doch der Multichannel-Ansatz weist in der Realität oft diverse Schwächen auf. Ein Wechsel zwischen den Vertriebskanälen ist meist nicht möglich oder sehr kompliziert.

Intelligente Omnichannel Lösungen können hier Abhilfe verschaffen. Sie verbinden die unterschiedlichen Vertriebskanäle miteinander. Gängige Beispiele sind Online-Reservierungen und Click-&-Collect-Angebote. Denkbar ist auch, dass Kunden Produkte im Laden ausprobieren, andere Farben am Monitor auswählen und sich diese dann bequem nach Hause liefern lassen. Intelligente Ladenbaulösungen mit interaktiven Displays stellen hierfür die Grundlage dar.


No Comments

Leave a comment